Der sportliche Jahresablauf

Das Schuljahr wird an der Skihauptschule in Trimester eingeteilt, wobei sich der Ablauf am Skilauf orientiert.

 

Vorbereitungsphase (Schuljahresbeginn

bis Anfang Dezember)

 

Konditionstraining: Die Kinder trainieren drei (1. und 2. Klasse) bzw. vier Mal (3. und 4. Klasse) pro Woche am Nachmittag, um ihre Kondition zu verbessern. Am Beginn des Jahres stehen sportmotorische Tests, welche die Voraussetzung für die Trainingsplanung darstellen. Diese Ergebnisse bestimmen die Inhalte der sportmotorischen Trainingseinheiten. Zusätzlich dazu wird noch drei Stunden pro Woche am Vormittag ein Sportunterricht angeboten. Das Training wird dem Alter der Kinder angepasst und die Inhalte verschieben sich im Laufe der vier Jahre an der Ski-Mittelschule sehr stark.

 

 

Skitraining:  Von Anfang Oktober bis Anfang Dezember  stehen die Kinder ca. 25 ­Tage auf Skiern, um sich skiläuferisch zu verbessern. Der Stubaier Gletscher bietet nicht nur durch die geografische Nähe, sondern auch durch seine Schneesicherheit und sein abwechslungsreiches Gelände ein ideales Trainingsgebiet. Je nach Altersgruppe wird in leistungshomogenen Gruppen an der Ski und der Renntechnik gearbeitet.

Wettkampfphase

(Anfang Dezember

bis ca. Ende März)

Konditionstraining: Jeden Montag wird zwei Stunden an der Erhaltung der Kondition sowie im regenativen Bereich gearbeitet. Eine weitere Sportstunde an einem Nachmittag fördert die koordinative Entwicklung der SchülerInnen.

 

 

Skitraining: Jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag trainieren die Kinder bereits am Vormittag in den verschiedenen Skigebieten in der näheren Umgebung. Elfer, Schlick, Mieders, Steinach, Patscherkofel, Seefeld usw. werden für das Vormittagstraining besucht. Das Vormittagstraining hat sich gegenüber dem Training am Nachmittag als effektiver erwiesen. Nachdem ja auch die Rennen am Vormittag stattfinden, sind diese Trainingseinheiten ideal für die SchülerInnen der Ski-Mittelschule. Der stark verminderte Unterricht wird dafür am Nachmittag ab 15 Uhr angeboten. Bei Rennen auf Landesebene, welche teilweise ja auch an einem Freitag stattfinden, wird der Stundenplan kurzfristig umgebaut, sodass die Kinder ohne schulischen Verlust daran teilnehmen können. Einsätze bei internationalen Rennen werden ohne schulischen Nachteil ermöglicht, denn für das Nachholen des Stoffes stehen LehrerInnen den Nachwuchstalenten persönlich zur Verfügung, um den Stoff nachzuholen.

Regenerationsphase

(Anfang April

bis Schuljahresende)

 

In dieser Phase rückt der Unterricht in den Vordergrund und der Sport etwas in den Hintergrund. Das Konditionstraining steht „nur“ mehr drei Mal pro Woche auf dem Nachmittagsprogramm, drei Sportstunden am Vormittag unterstützen den Sport noch zusätzlich. Hier wird vermehrt auf Koordination, Regeneration, Spiel und Spaß geachtet. Dabei wird den Kindern auch das Sommertrainingsprogramm vorgestellt und gemeinsam mit den Kindern erarbeitet und erstellt.